Yvonne, die Burgunderprinzessin

Die böse-komische Groteske des polnischen Autors Witold Gombrowicz von 1935 rückt das Außenseitertum in den Mittelpunkt und seziert messerscharf, wie schnell eine scheinbare Normalität aus den Angeln gehoben werden kann.

In einem imaginären Puppenstaat bricht das Mädchen Yvonne ein: ein Wesen ohne Rang und Ansehen, schweigend, rätselhaft, passiv. Yvonnes stumme, verschüchterte Gegenwart wird zum Objekt der Neugierde, dann Begierde, und schließlich zum zersetzenden Faktor einer Gesellschaft, deren wichtigstes Anliegen ist, den eigenen Status Quo zu sichern. Sie schweigt – und die anderen beginnen zu sprechen. Sie schaut zu – und unter ihrem Blick beginnen die anderen zu handeln …

Das Düsseldorfer Ensemble unter der künstlerischen Leitung von Kathrin Sievers bietet für Menschen mit Sehbeeinträchtigung eine Einführung und Touch Tour jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn an.