Was kann Familie?

Vater, Mutter, Kind?

Unser Verständnis von Familie ist in den vergangenen Jahrzenten diverser geworden. Patchwork-Familien, gleichgeschlechtliche Ehen oder alleinerziehende Mütter oder Väter. Die Konstellationen familiärer Gemeinschaften haben sich verändert und sind nach wie vor im Wandel.

Um sich familiär geborgen zu fühlen, braucht es keine Blutsverwandschaft. Ganz unterschiedliche Bedürfnisse kommen in den individuellen Familiengefügen zum Tragen.

Die Corona-Pandemie hat die verschiedenen Gemeinschafts-Konstellationen auf eine harte Probe gestellt. Manchen fehlte in der Enge der familiären vier Wände die Privatsphäre, sie vermissten alternative Begenungs- oder Freizeitmöglichkeiten, Andere litten unter Trennung und Einsamkeit.

Das von Birgit Hauska und Simon Rupieper kuratierte Kurzfilmprogramm widmet sich den Menschen, den Familien, mit denen wir solch prägnante Zeiten erleben und durchstehen. Thematisiert wird auch der Dialog der Generationen.