VolxKultur // voll vernetzt: Ein performativer Vortrag zu Grundprinzipien inklusiver kultureller Praxis

SARS-COV 2 und Inklusion lieben beide dasselbe: Barrierefreiheit und soziale Offenheit -und schließen sich damit aus. Die Corona-Krise wirkt wie ein Kontrastmittel und verdeutlicht in radikaler Weise, wie wichtig analoge Kontakte für die Entwicklung und Entfaltung von Netzwerken in einer für alle offenen Kulturarbeit sind. 

In ihrem performativen Vortrag verdeutlichen Matthias Gräßlin, Nicole Zielke und weitere Mitwirkende der Volxakademie für inklusive Kultur der Theaterwerkstatt Bethel die Idee der Volxkultur als künstlerischem Ansatz für die offene Gesellschaft. Diese setzt auf die Überbrückung sich separierender Systeme zugunsten einer sozialen „Kultur aus der Bevölkerung und für die Bevölkerung“. 

Die Veranstaltung findet per Videokonferenz direkt aus den Probenräumen der Theaterwerkstatt Bethel statt. Im Anschluss stehen die Mitwirkenden zum Gespräch bereit.

Mit: Matthias Gräßlin, Nicole Zielke und weiteren Mitwirkenden der Volxakademie für inklusive Kultur der Theaterwerkstatt Bethel