The Shadow Whose Prey the Hunter Becomes

Vier Personen organisieren eine öffentliche Anhörung. Sie starten eine unterhaltsam-kontroverse Fragerunde: "Wenn ’künstliche Intelligenz‘ die Welt regierte, würde das Gros der Menschheit dann als geistig behindert gelten?"

Das Ensemble des Back to Back Theatre ist Australiens einzige professionelle Theatergruppe mit Schauspielerinnen und Schauspielern, die als "intelligence disabled people" angesehen werden. Mit ihren virtuosen Inszenierungen macht die Truppe nicht nur auf die besonderen Fähigkeiten "Intelligenzgeminderter" aufmerksam, sondern untersucht auch das komplizierte Beziehungsgeflecht mit sogenannten "normalen" Menschen.

Ihre neueste Inszenierung "The Shadow Whose Prey the Hunter Becomes" (Der Schatten, dessen Beute der Jäger wird) spannt einen Bogen vom harmlosen Fragespiel zum Kampf um das nackte Überleben, in dem kein heikles Thema ausgespart wird. Verhandelt werden Massentierhaltung, Sklavenarbeit, Menschenrechte und die sozialen Auswirkungen der Automatisierung – bis das Spiel plötzlich durch die Wortmeldung einer künstlichen Intelligenz eine jähe Wendung nimmt. Ein Bildschirm beginnt mit den Schauspielenden zu interagieren. So kommt eine neue Figur ins Spiel, die sich deutlich von allen anderen abhebt und zugleich mehr und mehr die Sympathien gewinnt.

Seit der Gründung 1987 hat die international weit beachtete Gruppe um Regisseur Bruce Gladwin zahlreiche mehrfach ausgezeichnete Theaterarbeiten herausgebracht. Die Themen und Stücke werden stets im Kollektiv erarbeitet. 2021 hat die Company mit der Adaption von Shadow erstmals eine eigenständige Filmversion ihrer Theaterarbeit geschaffen.