Planen oder geplant werden? Lebensentwürfe zwischen Autonomie und Fremdbestimmung – Empirische Ergebnisse aus NRW80+

Die zweite Wissenschaft-Praxis-Kollegtagung der zweiten Förderphase des NRW Forschungkollegs GROW an der Universität zu Köln möchte folgenden zentralen Fragen nachgehen: 

Wie wirken sich verschiedene Lebenssituationen auf die Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit im hohen Alter aus?
Im Konkreten soll diese übergeordnete Frage anhand von drei Themenkomplexen besprochen werden:

  • Wie ist das 9. Lebensjahrzehnt erfolgreich gestaltbar?
  • Wie wirken sich Partnerschaftsauflösungen durch Trennung oder Tod im hohen Alter auf die Lebenssituation aus?
  • Welchen Einfluss hat die Teilnahme an verschiedenen Aktivitäten bei Pflegeheimbewohnern auf deren Wohlbefinden?

Wie sind die Ergebnisse aus den einzelnen empirischen Untersuchungen zu bewerten und wie können Wissenschaft und Praxis gemeinsam neue Erkenntnisse schaffen? 
Die gegenseitige Spiegelung von Erfahrungen und Erkenntnissen zwischen Wissenschaft, Praxis und Älteren selbst steht im Mittelpunkt dieser Frage. Decken sich die Ergebnisse aus der Forschung mit der Erfahrungswelt der Praxisakteure und der älteren Menschen? Welche Fragestellungen sind aus der täglichen Erfahrung in der Praxis auch für die wissenschaftliche Untersuchungen relevant?