Osterfeld erzählt

Menschen zwischen 60 und 94 Jahren erzählen von ihrer Geschichte in Osterfeld.

Die Szenencollage umfasst die Zeit von 1921 bis 1970. Sie entstand aus den persönlichen Erzählungen der Teilnehmenden und wurde durch recherchierte Fakten ergänzt. Die Teilnehmenden haben aufgrund ihres Alters unterschiedliche Erfahrungen gesammelt. Sie haben den zweiten Weltkrieg erlebt und/oder eine Kindheit in den Trümmern. Sie waren Tanzen im "StudioB" oder "BigBen" und haben sich im Atrium die neuesten Filme angeschaut. Beim Fußballgucken wurden die Nasen an den Fensterscheiben plattgedrückt und bei Klappeck ein Feierabendbier getrunken.

Das Projekt wird unterstützt aus dem Förderfonds Kultur & Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.