Musik und Demenz. Musik für mehr Lebensqualität bei Demenz. Zwischen Therapie und kultureller Teilhabe

Mit der Fachtagung "Musik und Demenz" 2019 greift der Landesmusikrat Hamburg im Rahmen seiner Reihe "Musik im Alter" eine der großen Herausforderungen des demografischen Wandels auf: Die Sicherstellung einer empathischen, aktivierend-befähigen­den Pflege, Betreuung und Unterstützung der wachsenden Zahl überwiegend alter und hochaltriger demenziell beeinträchtigter Menschen, in stationären Settings ebenso wie
im häuslichen Umfeld. Zugleich öffnet der Landesmusikrat damit den Blick für ein bisher nur in Ansätzen erschlossenes Berufsfeld für Musikpädagoginnen und -therapeuten.

Mit dem Fokus "Musik für mehr Lebensqualität bei Demenz | Zwischen Therapie und kultureller Teilhabe" wird bewusst eine inklusive Position bezogen. Von hier aus wird das Leben mit Demenz nicht als ein bloß defizitärer, sondern ein wie alle anderen zu achtender Lebens-Modus in den Blick genommen.
Die Tagung vermittelt Impulse und Anregungen, deren Umsetzung zur Verbesserung der Rahmenbedingungen, unter denen demenziell beeinträchtigte Menschen in unserer Gesellschaft leben, und damit zur Steigerung ihrer Lebensqualität beitragen wird.

Die Tagung steht unter der Schirmherrschaft der Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Cornelia Prüfer-Storcks. Unterstützer und Kooperationspartner sind u.a.die Homann-Stiftung, die Deutsche Gesellschaft für Musikgeragogik e.V., die BARMER, die Immanuel Albertinen Diakonie, Hermann Veeh GmbH & Co.KG, die Ecclesia Versicherungsdienst GmbH und die Alzheimer Gesellschaft Hamburg.