like paper

"like paper" ist die neue mixed-abled Tanzperformance der Compagnie nomoreless unter der künstlerischen Leitung von Gitta Roser. Semiprofessionelle Darstellerinnen und Darsteller mit und ohne körperliche Besonderheiten im Alter von 29–78 Jahren spielen in der neuen Produktion, die vom Förderfonds Kultur und Alter unterstützt wird, mit der Analogie von Haut und Papier. In einem Bühnenbild aus Papier erzählen sie amüsante wie sensible Hautgeschichten.

Die Haut ist das größte Sinnesorgan des Menschen, sie ist unsere Kontaktstelle zur Außenwelt und sorgt bisweilen für Lust wie für Frust. Ihre Sprichwörtlichkeit begleitet unseren Alltag – aus der Haut fahren, dünnhäutig sein, sich ein dickes Fell zulegen, in eine andere Haut schlüpfen – und zeigt gleichzeitig auf, wie sensibel und dennoch extrem robust unsere Haut ist.
Papier ist in seiner Zweidimensionalität der Haut sehr ähnlich – geduldig, unbeschrieben, zerknittert, stark und genauso vergänglich.

like paper – ein Spiel mit Facetten, Formen, Farben und Projektionen.

Eine begleitende Fotoausstellung gibt den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, den gesamten Probenprozess haptisch und visuell zu erfahren.
Die Fotografien von Manuel Nagel sind die Erweiterung der Bühnenprojektionen und für blinde und sehbehinderte Menschen haptisch erfahrbar.
Zusätzlich wird Liebgewonnenes aus dem Produktionsprozess präsentiert, welches nicht den Weg auf die Bühne geschafft hat: Gestanzte, geschnittene, geknickte, gefaltete, gerissene Probenergebnisse zum Anfassen und Anschauen.

Alle Vorstellungen werden audiodeskribiert. Um vorherige Anmeldung, vor allem bei Interesse an der Audiodeskription für Sehbehinderte, wird gebeten, da nur eine begrenzte Anzahl von Audiosets zur Verfügung steht. Eine Touchtour wird für Sehbehinderte angeboten. Wer diese in Anspruch nehmen will wird gebeten, am Freitag bzw. Samstag um 18:45 Uhr und am Sonntag um 16:45 Uhr bei Barnes Crossing zu sein. 

Der Veranstaltungsort Barnes Crossing ist barrierefrei.