KlangKunstLabor

"Neue Musik" gilt vielen Menschen als schwierig und unzugänglich. Doch gerade die Experimentierfreude der Avantgarde weckt Wahrnehmung und Kreativität, denn Klänge umgeben uns überall. Schon John Cage hat gezeigt: Mit Körper und Stimme, mit Alltagsgegenständen und Instrumenten, mit Materialien aus der Natur und Kunst können Klänge erzeugt und als Musik erfahren werden.

Die Musikvermittlerin Elisabeth von Leliwa und der renommierte Komponist Gerhard Stäbler nutzen im KlangKunstLabor alltägliche Gegenstände, Geräuschinstrumente, Naturmaterialien, den eigenen Körper und visuelle Anreize, um mit Menschen mit und ohne Demenz vielfältige Klänge zu erforschen. Als Dritter im Bunde sorgt am 21. und 22.09.2019 der Klangkünstler Bernd Bleffert mit eigenen Klangobjekten für neue Impulse des Hörens und Gestaltens.

Höhepunkt der beiden Workshoptage wird die öffentliche, inklusive Vernissage von Bernd Blefferts Ausstellung "Aufbruch Blockschweigen" sein. Dazu werden die Workshop-Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine kurze eigene Performance vorbereiten, an der auch das Publikum teilhaben kann.

Das KlangKunstLabor wird vom Förderfonds Kultur & Alter des Landes Nordrhein-Westfalen und vom Demenz-Servicezentrums Westliches Ruhrgebiet unterstützt.

Hinweis:
Am 08.11.2019 von 14.00 – 17.00 Uhr findet im Lehmbruck Museum, Duisburg, im Rahmen der kubia-Veranstaltungsreihe "Von Kunst aus" eine weitere Ausgabe des KlangKunsLabors mit anschließendem Gespräch für Fachkräfte aus der Musik, Kultur- und Altenarbeit statt. Infos und eine Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.