Für die Bedarfe von Kulturschaffenden und Publikum mit Behinderung sensibilisieren und Verbindlichkeit schaffen: Gestaltungsmöglichkeiten für Konzeptionen der Kulturförderung

Die britische Kunst- und Kulturförderung setzt an verschiedenen Stellen an, um für Kulturschaffende und Publikum mit Behinderung den Zugang zu Kunst und Kultur gezielt zu befördern.

Zentraler Ausgangspunkt ist die explizite Verankerung der Aspekte Behinderung und Barrierefreiheit in den Förderzielen und -kriterien und deren Überprüfung und Steuerung durch Evaluation und Monitoring.

Welche Erfahrungen hier gemacht werden und welche Maßnahmen darüber hinaus getroffen werden, darüber berichten Mitarbeiter*innen des Arts Council und des British Council.


Gelingensbedingung für die Entwicklung von besseren Rahmenbedingungen für Kulturschaffende und Publikum mit Behinderung ist der Aufbau von Wissen auf Seiten fördernder Organisationen, Fördernehmer*innen und deren Interessensvertretungen. Diesem Wissensaufbau widmet sich die Online-Veranstaltungsreihe "United Inclusion / Step 2" von Un-Label, Köln, von Oktober bis Dezember 2022. Zielgruppe sind Mitarbeiter*innen der Kunst- und Kulturförderung ebenso wie Antragsteller*innen und spartenspezifische Interessensvertretungen.