Empowerment durch Kunst und Kultur

"Empowerment" - dieses Wort begegnet uns in Projektanträgen, Podiumsdiskussionen und Politik. Doch was hat das mit Kunst zu tun? Ist es ein bloßes Modewort, ein wichtiger Fachbegriff oder eine Haltung? In dieser Tagung geht es nicht nur um diese Fragen, sondern vielmehr darum, wie sich unterschiedliche Institutionen und Initiativen im Kunst-und Kulturbereich mit dem Thema beschäftigen. Um unterschiedliche Blickwinkel und Best Practice Beispiele kennenzulernen sind intensive Vernetzung und konkreter Praxisaustausch zu folgenden Fragen geplant:

  • Wie hat sich der Begriff Empowerment entwickelt und was wird darunter verstanden?
  • Wie werden Räume geschaffen in denen Menschen sich und andere durch ihre Kunst und Kulturarbeit stärken?
  • Unter welchen Bedingungen kann Empowerment gelingen?
  • Wo liegen Schwierigkeiten und Grenzen in der "empowernden" Arbeit?
  • Empowerment und Projektantragstellung - Widersprüche und Lösungsstrategien // Müssen Künstler*innen auch Buchhalter*innen sein?


Zielsetzung der Tagung ist es, dass alle Teilnehmenden ein vertieftes Verständnis des Begriffes, vor allem aber neue Kontakte, Motivation und Inspiration auf ihren Weg mitnehmen können.

Zielgruppe der Fachtagung sind professionell Tätige im Bereich Musik, Tanz, Theater, Kunsterziehung und Community Arts und weitere am Thema Interessierte.

Das Projekt IN.DI.E Musik steht für Interkultur, Diversität und Empowerment. Angeboten werden musikpädagogische Multiplikatorenschulungen sowie Beratungen und Netzwerkarbeit für Musiker*innen mit diversen Hintergründen sowie Menschen aus diesem Arbeitsumfeld. Es wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW und getragen durch die Landesmusikakademie NRW.