Digitale Museumsführungen ermöglichen für Menschen mit kognitiven oder psychischen Beeinträchtigungen

Menschen mit kognitiven oder psychischen Beeinträchtigungen leben überall im deutschsprachigen Bereich – allein oder in der Familie. Für viele sind Museen nur schwer oder gar nicht zu erreichen. Dies gilt sodann auch für viele Pflege- und Betreuungseinrichtungen. In Reaktion auf die Erfahrungen mit Pandemie, Isolation und Vereinsamung hat (de)mentia+art aus Köln ein digitales, ortsunabhängiges Vermittlungsformat entwickelt, das eine wertschätzende und interaktive Teilhabe ermöglicht.

Zielgruppe der Online-Fortbildung sind Mitarbeiter*innen in Pflege und sozial-kultureller Betreuung von Menschen mit kognitiven oder psychischen Beeinträchtigungen, Schulen; Multiplikator*innen; Mitarbeiter*innen von Museen im Bereich Inklusion; fortgeschrittene Studierende der betreffenden Fachrichtungen (auf Anfrage)

Das Format wurde 2020/21 als Bundesprojekt des BMFSFJ gefördert. Kooperationspartner war u.a. der Bundesverband Museumspädagogik.