Das Ich im Spiegel – Analog-digitaler Kunstworkshop für zwei Generationen

Die SK Stiftung Kultur veranstaltet einen intergenerationellen Kunstworkshop. Jetzt anmelden! Freie Teilnehmerplätze für Personen über 55 Jahren!

Die Geschichte des Spiegels reicht weit zurück: Schon in der Kupersteinzeit finden sich Hinweise auf polierte Metalle, in denen sich der Mensch spiegelt und sein Selbst erkennen wollte. Der Spiegel hat aber nicht nur eine große kulturgeschichtliche Bedeutung, sondern hat auch die Kunstgeschichte maßgeblich beeinflußt. Er galt als Abbild der Seele oder als Zeichen der Vergänglichkeit, als Medium der Selbstwahrnehmung, der narzistischen Verdopplung oder als magisches Symbol. Heute hat das Smartphone einige Funktionen des Spiegels übernommen und weiterentwickelt. Fotografieren wir uns selbst, wird die Foto-App zum "Blick in den Spiegel".

Im Rahmen des Workshops werden wir Fragen nach der Generierung von Identität und deren digitaler „Reproduktion“ im Netz nachgehen. Wir werden per Smartphone und Kamera digitale Porträts und Bilder unserer Umwelt mit Hilfe analoger Hilfsmittel wie Spiegel, Wasser, Glas, und Scherben komponieren, um in immer neue Rollen zu schlüpfen und eine neue Perspektive auf Allbekanntes zu entwickeln. Auf einer Zeitreise durch die Geschichte des Spiegels werden wir Arbeiten verschiedener Künstler kennenlernen, wie Jan van Eyck, Diego Velazquez, Anish Kapoor, Gerhard Richter und Andrej Tarkowskij und gemeinsam diskutieren.

Vorkenntnisse sind für die Teilnahme nicht erforderlich. Eigene Smartphones dürfen benutzt werden.