Das Glück am Ende des Weges – Märchen in der Sterbebegleitung

Ein Weg geht zu Ende und ein neuer Weg beginnt. Der Tod als Übergang zu einem Neuen ist im Märchen oft zu finden. Oft führt der Weg durch den dunklen Wald und endet im Licht und Glanz.

Ein hundertjähriger Schlaf oder ein vergifteter Apfel verwandelt den Märchenheld und schickt ihn auf einen neuen Weg. Bis in den tiefen, dunklen Wald geht das Märchen mit uns und dann schenkt es uns ein Licht voller Hoffnung und Zuversicht.

Sabine Meyer arbeitet seit mehreren Jahren als freiberufliche Erzählerin in und um Osnabrück. Neben dem Erzählen für Kinder und Erwachsene, ist einer ihrer Erzählschwerpunkte das Erzählen mit und für demenziell erkrankte Menschen. Im Zuge dieser Arbeit hat sie das Märchen als Möglichkeit entdeckt, Menschen am Ende ihres Lebens Momente zu schenken, die voller Glück und Freude sind, aber den Tod und die Trauer nicht außer Acht lassen.

Auf der Basis der Entstehungsgeschichte der Märchen aufbauend, bietet die Dozentin Interpretations- und Einsatzmöglichkeiten von Märchen in der Sterbebegleitung an. Märchen als Hoffnungsträger, Märchen als Klärungshelfer und Märchen als Trauerbegleiter sind verschiedene Schwerpunkte, die sie in diesem Seminar beleuchtet.