Audiodeskription im Theater. Für ein barrierefreies Musiktheater

Seit 2010 bietet das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen zu ausgewählten Vorstellungen Audiodeskription für blindes und sehbehindertes Publikum an. Eine Audiodeskription verwandelt die Bühnenaufführung durch akustische Beschreibungen in ein hörbares Theatererlebnis. Das Handlungsgeschehen, Bühnenbild, Kostüme, Mimik und Gestik der Darstellerinnen und Darsteller werden von professionellen Autorinnen und Autoren in knappen präzisen Worten beschrieben und live in den Gesangs- und Sprechpausen platziert. Das Publikum empfängt die Audiodeskription über Kopfhörer und Audiogerät.

Es ist an der Zeit, Wissen und Erfahrung zur Audiodeskription im Theater zusammenzuführen. Zum ersten Mal sind deshalb blinde und sehende Expertinnen und Experten, Fachpublikum, Vertreterinnen und Vertreter von Bühnen und Institutionen sowie interessierte Theaterbesucherinnen und -besucher zum fachlichen Austausch eingeladen. In Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops wird über Grundlagen, Voraussetzungen und Qualitätsstandards informiert und diskutiert werden. Dabei sollen auch alle Fragen zu Inhalt und Technik, zu Kosten und Finanzierungsmodellen und zur konkreten Durchführung behandelt werden. kubia-Mitarbeiterin Annette Ziegert wird auf dem Kulturpolitischen Podium Inklusion vertreten sein.

Im Anschluss gibt es eine Tastführung und die Audiodeskription einer Musiktheater-Vorstellung.