allEinsam. Performative Installation der Einsamkeit

Individualgesellschaft, Rückzug ins Private, soziale Isolation… das Gefühl der Einsamkeit ist nicht erst seit Corona Thema – und doch wirkte der Shutdown, wie ein Brandbeschleuniger der einsamen Herzen.

Im Zuge des interdisziplinären Projekts "allEinsam" entstanden in den letzten Monaten Werke, die das breite Farbspektrum der Einsamkeit widerspiegeln – in ihrer Kraft, in ihrer Macht, in ihrem laut kreischenden Schweigen. Das Team und die Teilnehmenden rund um die Theaterpädagogin Nora Mira Maciol und die Bildende Künstlerin Gudrun Waage zeigen die Ergebnisse in einer "performativen Installation der Einsamkeit". 
"allEinsam" ist ein Projekt des Werkhaus e.V. und wird gefördert durch den Förderfonds Kultur & Alter vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.