INKLU:CITY – Lebe Deine Stadt (2014-2016)

Inklu:City: Foto aus der Produktion "Schrei mich an". Löwe und Fee
Foto: MEYER ORIGINALS

INKLU:CITY ist ein inklusives Kulturprojekt mit hohem Diversity Anspruch: Es beinhaltete die Entwicklung der inklusiven Theaterproduktion "Schrei mich an" von Oktober 2014 bis Mai 2015 in Köln und den Transfer der Erfahrungen ins Land NRW durch Gastspiele, Multiplikatoren-Workshops sowie die Entwicklung weiterer inklusiver Projekte durch die beteiligten Kooperationspartner zakk in Düsseldorf, Bürgerhaus Stollwerck in Köln, Theater im Depot in Dortmund und Zeche Carl in Essen. Alle Projektphasen wurden wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Mit einer Werkschau der entstandenen Produktionen im Comedia Theater Köln und dem internationalen Symposium "ALL IN - Qualität und Öffnung von Kulturarbeit durch Inklusion" endete das Projekt im Mai 2016.

Bei INKLU:CITY trafen die unterschiedlichsten Menschen als Expertinnen und Experten für ihre Belange in einer inklusiven Gesellschaft zusammen. Wo lebst du? Wie lebst du? Überlebst du? Das Projekt stellte viele Fragen zu den Themen Stadt, Lebenswelten und Kommunikation. Das zentrale Thema war die Vielfalt von Menschen in der Stadt, mit ihren Lebensgeschichten und ihrem Alltag. Das einmalige Projekt bezog neben Aspekten körperlicher oder geistiger Einschränkung weitere Dimensionen von Diversität, wie Alter, Ethnie, Religion, Geschlecht, sexuelle Orientierung sowie sozioökonomische Teilhabe, in die künstlerischen Prozesse ein.


Inklu:City wurde vom Institut für Bildung und Kultur e.V. / kubia unter Leitung des Soziologen Dr. Siegfried Saerberg wissenschaftlich begleitet. Die wissenschaftliche Begleitstudie zum Projekt können Sie hier online lesen:

 
Design: Bernd A. Hartwig
Logo Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen