Wir lieben Kultur! Kampagne für Kultur ohne Barrieren in Köln

Derzeit vermissen viele Menschen Kultur schmerzlich. Aber wie erleben Menschen mit Behinderung das kulturelle Angebot in Köln jenseits von Corona? Der Kölner Verein mittendrin e.V. hat mit kulturbegeisterten Menschen darüber gesprochen, was sie an Kultur lieben – und welche Barrieren sie behindern. Daraus ist die Kampagne "Wir lieben Kultur! Kampagne für Kultur ohne Barrieren." entstanden. Menschen mit Behinderung sind eingeladen, an einer Umfrage teilzunehmen. So sollen möglichst viele Stimmen behinderter Kulturnutzerinnen und -nutzer aus Köln gesammelt werden, damit sie im Prozess der inklusiven Öffnung der kulturellen Angebote in der Stadt gehört werden, und damit das Thema "kulturelle Teilhabe" für Kulturveranstalterinnen und -veranstalter konkret greifbar wird.

 

INFORMATION IN EINFACHER SPRACHE:

Gehen Sie gerne ins Theater, ins Kino, ins Museum oder Konzert?

Würden Sie gerne mehr Kultur erleben?

Ist das manchmal schwierig?

Zum Beispiel:
• Die Informationen sind in schwerer Sprache.
• Es gibt keine Rampe für Rollstuhlfahrer.
• Es gibt keine Untertitel für schwerhörige Menschen.

Der Verein mittendrin e.V. will wissen:
• Wie erleben Menschen mit Behinderung die Kultur in Köln?
• Welche Barrieren gibt es?
• Was soll besser werden?

Deshalb hat der Verein eine Kampagne gestartet:

Die Kampagne heißt: Wir lieben Kultur! Kampagne für Kultur ohne Barrieren.

Auf der Kampagnen-Seite im Internet kann man Videos und Fotos anschauen und Texte lesen.

Da erzählen Menschen mit Behinderung:
• Das liebe ich.
• Diese Barrieren gibt es für mich.
• Das soll besser werden.

Und es gibt eine Umfrage.

Da können Sie mitmachen.

Wir freuen uns, wenn viele Menschen mit Behinderung mitmachen!

Dann reden wir mit den Menschen, die Kultur machen.

Wir sagen:
Das könnt ihr besser machen, damit Menschen mit Behinderung zu euch kommen können.