Von Kunst aus: Neue Veranstaltungen in der 2. Jahreshälfte 2020

Die Chancengleichheit von Menschen mit Behinderung im Kunst- und Kulturbetrieb, Barrierefreiheit und neue künstlerische und kulturelle Ausdrucksformen durch die Koproduktion von Kulturschaffenden mit und ohne Behinderung sind die Themen der kubia-Veranstaltungsreihe "Von Kunst" aus. Am Beispiel konkreter nordrhein-westfälischer Kulturproduktionen aus allen Kunst- und Kultursparten und in Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland werden unterschiedliche Aspekte dieser Themen beleuchtet.

Im Oktober lädt die Veranstaltung "Ramps on the Moon: Programmtheater und Barrierefreiheit" in einer Kooperation von kubia mit dem Kultursekretariat NRW Gütersloh Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von nordrhein-westfälischen Theatern ohne eigenes Ensemble ein, die Herausforderungen und Möglichkeiten von Barrierefreiheit an Bespieltheatern zu diskutieren. Fragen, die angesichts eines alternden Theaterpublikums mit Seh-, Hör- und Bewegungseinschränkungen genauso virulent sind wie in Bezug auf Theaterbesucherinnen und -besucher, die bereits zu früheren Zeitpunkten ihres Lebens in ihrer Sinneswahrnehmung und Bewegungsmöglichkeit eingeschränkt sind.

Im Rahmen der Veranstaltung "Kreative Schreibwerkstätten für Menschen mit unterschiedlichen kognitiven Voraussetzungen" im November stellen der Kölner mittendrin e.V. und Ohrenkuss – Magazin von Menschen mit Down Syndrom gemeinsam mit dem Poetry Slammer Florian Cieslik und dem Autor Lothar Kittstein gelungene Beispiele für dieses Format vor. Neben pädagogischen Herangehensweisen werden Aspekte wie die Ansprache der Teilnehmenden und Möglichkeiten der öffentlichen Präsentation von Schreibergebnissen im Rahmen von Literaturveranstaltungen thematisiert.

Im Dezember geht es mit der Veranstaltung "Arbeitsplatz Museum: Der Aspekt Behinderung in Ehrenamt, Freiberuflichkeit und Angestelltenverhältnis" um Berufsperspektiven von Menschen mit Behinderung an der Institution Museum. Grundlage der Auseinandersetzung sind konkrete Beispiele aus dem Kunstmuseum Bonn, dem Kunstmuseum Gelsenkirchen und dem LVR-Landesmuseum Bonn.