Von Kunst aus: Neue Veranstaltungen in der ersten Jahreshälfte 2021

Chancengleichheit von Menschen mit Behinderung im Kunst- und Kulturbetrieb, Barrierefreiheit, neue künstlerische und kulturelle Ausdrucksformen von Kulturschaffenden mit und ohne Behinderung – diese und weitere Themen beleuchtet die kubia-Veranstaltungsreihe "Von Kunst aus" am Beispiel konkreter nordrhein-westfälischer Kulturproduktionen aus allen Kunst- und Kultursparten.
Im April sucht kubia gemeinsam mit dem Theater Oberhausen und weiteren Häusern Antworten auf die Frage, wie Schauspiel und gehörlose Theaterinteressierte besser zueinander finden können. Die Theater stellen ihre aktuelle Arbeit an barrierefreien Inhalten und partizipativen künstlerischen Angeboten vor. Teilnehmende – Mitarbeitende nordrhein-westfälischer Theater und gehörlose Menschen – sind dazu eingeladen, darüber zu diskutieren, wie sich Angebote und Öffentlichkeitsarbeit verbessern ließen.

Im Mai stehen die DIN A13 tanzcompany sowie das Professionalisierungsprogramm M.A.D.E im Zentrum der Veranstaltung. Im coronabedingten Lockdown entstand 2020 mit vier mixed-abled Tänzerinnen und Tänzern, gefilmt von acht Kameras, die internationale digitale Live Performance "cellar & secrets BEYOND REASON". Wie aus der Begrenztheit der Produktionsbedingungen künstlerische Innovation entstanden ist, welche Bedeutung Digitalität gerade auch für Künstlerinnen und Künstler mit Behinderung hat, ergründet das Gespräch mit der Choreografin Gerda König und Ensemblemitgliedern. Außerdem steht die Suche nach Möglichkeiten der Professionalisierung für Tänzerinnen und Tänzer mit Behinderung auf dem Programm.

Wie finden wir zusammen? – Theater und gehörlose Theaterinteressierte
26. April 2021 // 18.00 bis 20.30 Uhr // online

Digitale Produktion und Professionalisierung: Die mixed-abled tanzcompany DIN A13
26. Mai 2021 // 14.30 bis 17.00 Uhr // online