Un-Label gewinnt Kulturförderpreis "The Power of the Arts"

Aus über 130 Einreichungen wählte die Jury zehn Leuchtturmprojekte mit Vorbildcharakter aus, verteilt über ganz Deutschland.

The Power of The Arts hat in diesem Jahr 10 Kulturprojekte, statt bisher vier, Kulturprojekte ausgewählt, um die durch die Corona-Pandemie betroffene Kulturszene zu unterstützen. Die Projekte sind in unterschiedlichen künstlerischen Bereichen tätig. Alle Projekte leisten ihren Beitrag zu Integration, Inklusion und Diversität. Die Fördersumme beträgt insgesamt 200.000 Euro und zählt somit zu den höchstdotierten Kulturpreisen in Deutschland. 

Die Performing Arts Company Un-Label aus Köln gehört zu den Auserwählten. Sie wurde für ihr Projekt "Access Maker" ausgezeichnet. Es stößt mit Hilfe von künstlerischen Workshops und Beratung durch Kulturschaffende mit und ohne Behinderung und vielfältigen kulturellen Hintergründen einen Qualifizierungsprozess an, für mehr Inklusion und Diversität in Kulturinstitutionen.

The Power of the Arts ist eine Initiative der Philip Morris GmbH in Zusammenarbeit mit der International Giving Foundation des Deutschen Stiftungszentrums im Stifterverband, Netzwerk Junge Ohren e.V. und BOROS und wird bereits zum vierten Mal vergeben.