Stages of Ageing

Stages of Ageing, das Diskursprogramm des Festivals Coming of Age der Sophiensaele Berlin, widmete sich an zwei Abenden im Oktober den Bedürfnissen der Akteure der Berliner und der überregionalen Freien Szene mit dem Fokus auf das Thema Alter(n). 

Beide Podiumsdiskussionen sind bis zum 31. Dezember online verfügbar und können nachträglich angeschaut werden!

Während das Panel Stages of Ageing I die Bedürfnisse der Berliner Freien Szene in den Blick nimmt, richtet sich Stages of Ageing II an Akteure und Akteurinnen der Freien Szene allgemein. Auf dem Podium diskutiert kubia-Leiterin Almuth Fricke gemeinsam mit Vertreterinnen der überregionalen Szene über Fragen der Generationengerechtigkeit innerhalb der Tanz- und Performanceszene, die Möglichkeiten eines gelingenden Generationenwechsels und den Umgang mit dem Wert jahrelanger künstlerischer Arbeit. Stellt das Alter in der Programmauswahl oder der Förderungswürdigkeit einen Makel dar? Konkurrieren oder inspirieren sich junge und ältere Akteure der Freien Szene? Wie kann künstlerische Innovation gelingen, ohne Aspekte der Nachhaltigkeit und Kontinuität zu vernachlässigen?

Auf dem Panel Stages of Ageing II sprechen neben kubia-Leiterin Almuth Fricke auch Angie Hiesl (Choreografin, Performance- und Installationskünstlerin/Köln, u.a. Initiatorin des Online- Symposiums „War schön, kann weg … Alter(n) in der darstellenden Kunst“), Hannah Zufall (Autorin, Theatermacherin/Berlin, Mitinitiatorin The Golden Age Netzwerk) und Janina Benduski (u.a. Beirätin und Mit-Initiatorin der Studie Systemcheck/Bundesverband freie darstellende Künste, PAP Berlin) über Aspekte des Alterns in der Kunst und Strategien für mehr Generationengerechtigkeit. Die Veranstaltung startet mit einem Impulsvortrag von Silke van Dyk (Professorin für Politische Soziologie am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena). Moderiert von Franziska Werner.