Musik und Bewegung im Alter – Rhythmikgeragogik

Rhythmikgeragogik ist eine ganzheitliche Arbeitsweise, die durch den Wechselbezug von Musik, Bewegung und Sprache, verbunden durch die strukturierende Kraft von Rhythmen, Menschen in der dritten und 4. Lebensphase bei der Erhaltung ihrer Lebensqualität unterstützt. Sie verfolgt dabei die Förderung des Kontakt- und Kommunikationsaufbaus, die Erweiterung verbaler und nonverbaler Ausdrucksmöglichkeiten, die Sensibilisierung der Wahrnehmungsfähigkeiten sowie die allgemeine Steigerung der Mobilität zugunsten einer besseren Raumorientierung im Alter. Ein leitendes Ziel der Rhythmikgeragogik ist die Schaffung bzw. Stärkung von Sicherheit und Vertrauen in die eigenen körperlichen wie geistigen Fähigkeiten, um den Herausforderungen des Alltags besser begegnen zu können. Durch die spezielle Wechselbeziehung von Musik, Bewegung und Sprache entstehen wertschätzende und interaktive Begegnungen, die die Rhythmikgeragogik zu nutzen weiß, um Menschen im dritten und vierten Lebensalter künstlerische Perspektiven eines erfolgreichen Alter(n)s aufzuzeigen.

Der Lehrgang an der Landesmusikakademie NRW e.V. in Heek thematisiert in fünf Phasen: 

  • Grundlagen der Geragogik und Gerontopsychatrie
  • Validation und Gedächtnistraining
  • Rhythmik in Praxis, Theorie und Didaktik
  • Vermittlung vielfältiger rhythmischer Impulse zur körperlichen Koordination und Kommunikation 
  • improvisatorischer Einsatz von Melodie- und Rhythmusinstrumenten sowie Stabspielen
  • Praxisimpulse zur intergenerativen Arbeit mit Kindern und Senioren
  • Musik und Bewegung/Rhythmik mit dementiell veränderten Menschen
  • Sensorische Wahrnehmungsimpulse
  • Entdecken kreativer Ressourcen durch Musik, Bewegung und Sprache
  • Singen und Stimme im Alter
  • Selbstmanagement und Öffentlichkeitsarbeit innerhalb der Rhythmikgeragogik
  • Erstellung einer Sammelpublikation
  • Hospitation und Praxis in einer Senioreneinrichtung