Ohrenkuss-Gründerin Katja de Bragança erhält Justinus Kerner Preis der Stadt Weinsberg 2020

Der Justinus-Kerner-Preis der Stadt Weinsberg wird in diesem Jahr an die Biologin und Humangenetikerin Dr. Katja de Bragança verliehen. Der Preis ist mit 5.000 EUR dotiert.

Die Mitglieder des Preisgerichts überzeugte an der Arbeit von Dr. Katja de Bragança vor allem ihr Ansatz, fachliches Wissen und praktische Erfahrung mit zeitgemäßen, neuen und verständlichen Formen des Umgangs mit Menschen mit Down-Syndrom zu paaren und deren Kreativität und Fähigkeiten einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln.
Zusammen mit ihrem Team gründete sie 1998 das bis heute erscheinende und vielfach ausgezeichnete Magazin „Ohrenkuss …da rein, da raus“, eine Zeitschrift gemacht von Menschen mit Down-Syndrom, und 2014 das partizipative Forschungsinstitut TOUCHDOWN 21. Das Forschungsinstitut entwickelte 2016 gemeinsam mit der Bundeskunsthalle Bonn eine Ausstellung mit und über Menschen mit Down-Syndrom, die an verschiedenen Orten mehr als 80.000 Menschen besuchten.

Der Justinus-Kerner-Preis wird seit dem Jahr 1986 alle drei Jahre verliehen. Er wurde anlässlich des 200. Geburtstages des Weinsberger Arztes und Dichters Justinus Kerner (1786-1862) von der Stadt Weinsberg gestiftet. Mit dem Justinus-Kerner-Preis werden Personen geehrt, die mit dem Lebenswerk Kerners in Verbindung stehen. Oder Personen, die in seinem Sinne auf den Gebieten der Literatur, der Medizin oder der Heimat- und Denkmalpflege arbeiten.
Der Preis wird am Geburtstag Justinus Kerners am 18. September 2020 um 19:30 Uhr in der Hildthalle in Weinsberg an die Preisträgerin übergeben. Stefan Thoma, Bürgermeister der Stadt Weinsberg wird den Preis im Rahmen eines Festaktes überreichen. Zwei Laudatoren sprechen an diesem Abend über Dr. Katja de Bragança und ihre Arbeit: Prof. Dr. med. Markus Nöthen, Leiter des Humangenetischen Institutes Bonn und Ohrenkuss-Autor Daniel Rauers.