Meet & Greet: Kulturschaffende mit Behinderung treffen auf Vertreterinnen und Vertreter aus Kultur und Politik

Im November und Dezember 2021 veranstaltet Inklusion und Kultur e.V., Köln, das inklusive Format Meet & Greet. In mehreren persönlichen Gesprächsrunden treffen
Kulturschaffende mit und ohne Behinderung auf Akteurinnen und Akteure aus Kultur und Politik. Inhalt der Gespräche sind Fragen nach Diversität in Kunst und Kultur, mit Schwerpunkt auf den Aspekten Behinderung und Barrierefreiheit.

Ziel des Formats ist die Stärkung des Dialogs zwischen Kulturschaffenden mit Behinderung und Vertreterinnen und Vertretern aus Kultur und Politik. Die Gespräche finden ohne Publikum statt und werden aufgezeichnet. Wesentliche Aussagen der Gespräche werden im Anschluss als Videoreihe auf der Seite von Inklusion und Kultur e.V. und über die Sozialen Medien zugänglich gemacht.

Den Auftakt machen am 22.11.2021 Thomas Jonigk (Chefdramaturg und stellv. Intendant, Schauspiel Köln) und Erwin Aljukić (Schauspieler, Kammerspiele München). Das Gespräch wird moderiert von Arne Siebert (Blogger, Sommerblut Kulturfestival). Die Aufzeichnung findet live in der Oper Köln statt.

Am 29.11.2021  wird die Veranstaltungsreihe im Museum Ludwig fortgesetzt. Es begegnen sich Dr. Yilmaz Dziewior (Direktor, Museum Ludwig), Oskar Mürmann (Künstler, kaethe:k kunsthaus) und Melanie Schmitt (Künstlerische Leitung, kaethe:k kunsthaus). Das Gespräch wird von kubia-Mitarbeiterin Annette Ziegert moderiert. In einem weiteren Gespräch am selben Tag begegnen sich, ebenfalls im Museum Ludwig, der neue Kölner Kulturdezernent Stefan Charles und Bijan Kaffenberger (Schauspieler, digitalpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion). Die Moderation des Gesprächs übernehmen Charlott Dahmen (Projektmanagement Access Maker, Un-Label) und Amy Zayed (Radiojournalistin). 

Im Dezember 2021 ist eine Begegnung zwischen Gerda König (Leiterin und Choreografin, DIN A13 tanzcompany) und Isabel Pfeiffer-Poensgen (Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW) geplant. Sie gehen zu den Themen inklusive Kulturpolitik und Ausbildung für Künstler:innen mit Behinderung in den Dialog.