Neuerscheinung: Das subjektive Museum

"Das subjektive Museum" ist der Titel des neu erschienenen Sammelbands zu partizipativer Museumsarbeit zwischen Selbstvergewisserung und gesellschaftspolitischem Engagement.

Partizipation gehört zu den langlebigen Trends im Museum. Seitdem in den 1970er Jahren die Forderung nach einer sozial und politisch engagierten Museumspraxis laut wurde, entwickelte sich der Diskurs weltweit. In verschiedenen Sprachregionen entstanden unterschiedliche "Schulen" und Traditionen: die Sociomuseology/Social Museology, New Museology, die Nouvelle muséologie oder Écomuséologie.

Der Band versammelt Vertreterinnen und Vertreter dieser Museumstraditionen und zeichnet ihre unterschiedlichen Entwicklungen nach. Sie alle teilen die Vorstellung einer gesellschaftspolitisch engagierten Museumspraxis, für die Partizipation eine grundlegende Bedeutung hat.