Behinderte im Kulturbereich – Schwerpunktthema in "Politik & Kultur"

Eine Behinderung ist kein bedauerlicher Einzelfall, sondern kann jeden oder jede betreffen. Umso erstaunlicher ist es, dass auch im Kultur- und Medienbereich Behinderung immer noch eine relativ geringe Rolle spielt.

Natürlich, es gibt die Pioniere, die vor Jahrzehnten begonnen haben, sich für Inklusion einzusetzen. Durchgängig angekommen ist das Thema im Kulturbereich aber noch nicht und vor allem mangelt es an der beruflichen Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen in Kultur und Medien.

Seit Jahren setzt sich der Deutsche Kulturrat für mehr Inklusion im Kulturbereich ein. Nach dem 2018 erschienenen Dossier "Inklusion in Kultur und Medien" widmet sich nun "Politik & Kultur", die Zeitung des Deutschen Kulturrates, dem Thema in der September-Ausgabe mit einem Schwerpunkt.

Themen der Schwerpunktausgabe sind:

• Inklusive Kulturpolitik gestalten
• Art Brut: Außenseiterkunst aus Gugging
• Sprache und Erzählweisen: Vorurteile in der Berichterstattung
• Inklusive Sprache: Stottern & Leichte Sprache
• Inklusive Musikpädagogik
• Praxisbeispiel Berlinische Galerie: Wann ist ein Museum inklusiv?
• Design: Inklusion gestalten
• Mixed-abled-Tanz
• Kulturerbe & Inklusion
• Barrierefreies Lesen
• Inklusion im EU-Programm Kreatives Europa
• Sport als Vorbild für die Kultur?!

Die Bilder im Schwerpunkt stammen aus der aktuellen Dauerausstellung "gugging.! classic & contemporary" des museum gugging, dem Forum für internationale Art Brut. Sie zeigen Gugginger Kunst aus fünf Jahrzehnten.