Barrierefreiheit in Kunst und Kultur: kubia ist Partner des EU-Projekts "Culture without barriers"

Seit Mai 2021 ist kubia transnationaler Partner des deutsch-polnischen EU-Projekts "Culture without Barriers". In einem Projektzeitraum von drei Jahren unterstützt kubia das polnische Team in der Entwicklung eines Modells für Barrierefreiheit an öffentlich geförderten Kulturinstitutionen in Polen. Fokus des Projekts ist die Entwicklung von Maßnahmen der Barrierefreiheit für Kulturnutzerinnen und -nutzer mit Behinderung.  

Träger des Projekts ist PFRON, der staatliche Fonds für die Rehabilitation von Menschen mit Behinderung in Polen in Kooperation mit dem polnischen Kulturministerium und der NGO "Culture without Barriers". Auf kubia-Seite wirken Annalena Knors (Corporate Inclusion, Münster) und Lisette Reuter (Un-Label Performing Arts Company, Köln) unter der Leitung von kubia-Mitarbeiterin Annette Ziegert an der Erarbeitung des Modells mit und begleiten dessen Erprobung.

Aktuell arbeitet das Team an einem ersten Entwurf des Modells, das ab Herbst 2021 von rund 100 polnischen Kulturinstitutionen getestet werden soll, die in einem offenen Förderverfahren ausgewählt und mit Erprobungsmitteln ausgestattet werden. 

Vom 21.06. - 25.06.2021 lädt kubia das polnische Projekt-Team zu einer online-Studienreise nach Deutschland ein. Das 5-tägige Programm widmet sich in vielfältiger Weise dem Thema Barrierefreiheit von Kunst und Kultur aller Sparten.
Zu den Inputgebenden gehören zum Beispiel Dr. Anne Segbers (LVR-Landesmuseum Bonn), Matthias Döpke und Floran Eib (Schauspiel Leipzig), Andreas Krüger (Berlinische Galerie, Berlin), Laura Oehms (Lit.Cologne, Köln) ebenso wie Lavinia Knop-Walling (Theater hören Berlin), Franziska Winkler (handverlesen, Berlin) und Tina Sander (mittendrin e.V.). Im September ist eine Reise des deutschen Teams zu Kulturinstitutionen in Polen geplant.