Neu auf kubi-online: Theater und Alter(n) – Alter(n)sbilder im Kontext einer intergenerationellen Theatergruppe

Der Beitrag der Erziehungs- und Theaterwissenschaftlerin Hanna Lena Hohmann untersucht, inwiefern sich in einer intergenerationellen Theatergruppe die Alter(n)sbilder der Teilnehmenden nach ihrer (Selbst-)wahrnehmung verändert haben und analysiert, inwiefern der Theaterkontext ein gelingendes Umfeld darstellt, um den Austausch zwischen den Mitgliedern unterschiedlicher Generationen zu fördern. Dabei wird die Möglichkeit der Veränderbarkeit von Alter(n)sbilder im Kontext der intergenerationellen Interaktion aufgezeigt.

Im Ergebnis zeigt sich, dass die intergenerationelle Theatergruppe unter spezifischen Bedingungen auf gesellschaftlicher, Organisationen-Institutionen und Gruppen-Individuen Ebene als geschützter Rahmen hergestellt wird und fungiert. Die Herstellungsprozesse seitens der Teilnehmer*innen betreffen dabei die Herstellung von Freiheit normativer Zuschreibungen sowie die Herstellung von Relativierung des Alter(n)s. Es wird deutlich, dass die Teilnehmenden die Erfahrung machten, dass ihre Alter(n)sbilder durch den intensiven Austausch und das gemeinsame Erarbeiten eines Theaterstücks differenzierter wurden und der geschützte Rahmen durch den ermöglichten Dialog auf Augenhöhe ein gelingendes Umfeld zur Förderung von Generationenbeziehungen darstellt.

Der Aufsatz der zertifizierten Kulturgeragogin Hanna Lena Hohmann, die 2021 ein Praktikum bei kubia absolviert hat, wurde jetzt auf der Wissensplattform kubi-online veröffentlicht. Er fußt auf ihrer Masterarbeit "Theater und Alter(n). Alter(n)sbilder im Kontext einer intergenerationellen Theatergruppe"  und fasst zentrale Erkenntnisse dieser 2021 an der Hochschule Magdeburg-Stendal vorgelegten Studie zusammen.