Fonds Kulturelle Bildung im Alter fördert 2023 zwölf Projekte

Mit dem Fonds unterstützt kubia innovative und modellhafte Projekte Kultureller Bildung im Alter in Nordrhein-Westfalen. Nach Sichtung von insgesamt 57 Bewerbungen sprach die Jury eine Förderempfehlung für zwölf Projekte aus, die 2023 neue Wege in der kulturgeragogischen Projektarbeit gehen. Die geförderten Projekte bilden eine Vielzahl von Sparten ab: Tanz, Theater, Poetry Slam, Medienkunst, Textilkunst, Bildhauerei, Installation, Film, Fotografie, Musik und Museumsvermittlung.

Gleich neun Projekte im Fonds Kulturelle Bildung im Alter 2023 greifen den diesjährigen Themenschwerpunkt "Formate für Ländliche Räume" auf. Das soziokulturelle Zentrum Stroetmanns Fabrik beispielsweise spinnt in seinem Projekt "Emsdettener Netz-Werke" tragbare Textilkunst und geht damit auch auf die eigene und die Emsdettener Geschichte als Standort der Textilindustrie ein.

In der Region Münsterland spielen Organist*innen auf Basis persönlicher Gespräche zwischen Studierenden und nicht-mobilen Älteren Orgelstücke ein. Am Ende von "mom – menschen orgel münster" stehen interaktive Orgelkonzerte, die im Livestream in Pflegeheimen und Wohnungen erlebbar sind.

Nach dem Motto "Keep Going – Keep Growing" tanzen, performen und gestalten Landfrauen, Vereinsmitglieder und alle Interessierten in privaten Gärten, Gärtnereien und öffentlichem Raum rundum Paderborn. Dem vorgestellt ist die künstlerische Beschäftigung mit Gegenwartskrisen und deren Bewältigung.

"Früher war alles besser" ist eins von fünf intergenerationellen Projekten. Hier initiiert die Paderborner Vorlesebande ein szenisches Poetry Slam-Projekt für altersgemischte Tandems.

Der "Zeitentrick" der Selfiegrafen führt Realschüler*innen und Bewohner*innen eines Bergkamener Seniorenheims zusammen. In Stop-Motion-Filmen und Fotografien vollziehen die Schüler*innen Lebensszenen der Älteren nach und die Älteren übernehmen Rollen der Jüngeren.

Ältere mit Einwanderungs- und Fluchtgeschichte möchte das Projekt "Musikalische Erzählung der Dichter" der Weltkultur Bühne in Köln ansprechen. Teilnehmende können Kompositionen aus unterschiedlichen Regionen Anatoliens, der Ägäis und Europas entdecken und neu interpretieren.