UNIque@dance: Für mehr Diversität im zeitgenössischen Tanz

Die Kölner DIN A 13 tanzcompany hat ein neues Programm ins Leben gerufen, um die Tanzausbildungen in Deutschland zu erweitern und zu bereichern: UNIque@dance. Ziel ist es, die Imagination und die Wirklichkeit von körperlichen Leitbildern im Bereich des zeitgenössischen Tanzes zu erweitern – insbesondere im Rahmen der Institutionen, die den professionellen Zugang zum Tanz als Beruf regulieren. So soll der Zugang zu Tanzausbildungen auch für Menschen mit Behinderung ermöglicht bzw. erleichtert werden, körperliche Diversität im Tanz zur neuen Normalität werden.

Gerda König, künstlerische Leiterin der DIN A 13 tanzcompany, hat gemeinsam mit Gitta Roser das Programm initiiert, um nachhaltige Strukturen in der Tanzausbildung zu schaffen. Die künstlerische Auseinandersetzung mit diversen Körpern in ihrer ästhetischen Vielfalt soll zukünftig zum festen Bestandteil von Tanzausbildungen bzw. Studiengängen werden.

UNIque@dance wird Hochschulen und Universitäten mit Tanzstudiengängen auf diesem Wege begleiten – dabei liegt der Fokus auf der bundesweiten Schaffung nachhaltiger Kooperationen unter Beteiligung von Hochschul-Vertreter*innen, Expert*innen für mixed-abled Tanz, Verbänden etc. 

Unterstützt wird dieser Prozess durch Coaches, Vermittler*innen und Expert*innen für mixed-abled Tanz, die ihre Kompetenzen einbringen. 
Neben den Hochschulen und Universitäten möchte UNIque@dance auch die nicht institutionell angebundene Struktur der Tanzszene einbeziehen – sowohl den künstlerischen Bühnenbereich wie auch den pädagogischen Bereich. ThinkTanks und MoveTanks sollen gleichzeitig die Möglichkeit der Forschung und Weiterentwicklung gewährleisten.

Erste Veranstaltungen finden noch in diesem Jahr statt:
• Erster Move Tank: 02. und 03.12.2022 in Köln Deutz.
• Kooperation mit der HfMT Köln: 12. - 16.12. und 19.- 23.12.2022 sowie 23. - 27.01. und 30.01. - 03.02.2023.

Die HfMT Köln lädt Tänzer*innen mit nicht-normativen Körperlichkeiten als Gasthörer*innen ein, den Alltag in der Hochschule mitzuerleben. Gemeinsam mit UNIque@dance werden Erfahrungen und Daten gesammelt, der Status quo beurteilt, Verbesserungspotentiale identifiziert und Änderungsvorschläge erarbeitet.