Weiterbildung: Spielbegleiter*in für Menschen mit Demenz

Die ganze Welt ist Bühne! Und auch für Menschen mit Demenz ändert sich das nicht. Eine Demenz kann Menschen in Bereiche ihres Wesens führen, in denen es ihnen leicht fällt, sich für die Kunst und das Theaterspiel zu öffnen. Das Entdecken, das Entwickeln und das Spielen bleiben wichtige Teile des Lebens. Wenn im Alltag nur das Funktionale im Vordergrund steht, wird die Beziehung zueinander sehr stark reduziert. Auch hier können die Möglichkeiten des Theaters neue Wege öffnen. Sie sind eine Chance für die Beteiligten gemeinsam neue Welten zu entdecken. Dabei sind das Mitmachen und das Mitspielen fast gleichberechtigt. Die Bühne wird zu einem gemeinsamen Ort, der die beste Voraussetzung für intensive Begegnungen bietet – Interaktiven Begegnungen im offenen Raum. Und dieser Raum ist für diese Augenblicke die ganze Welt…

Spielbegleiter:in für Menschen mit Demenz, ist eine berufsbegleitende Weiterbildung. Im Fokus steht das konzeptionelle Handeln im theatralen Spiel, welches auf einer Person-zentrierten Begleitung von Menschen mit Demenz basiert. Da Demenz einen prozessualen Charakter hat und im hohen Maße individuell ist, vermittelt die Weiterbildung vor allem Kriterien und Orientierungspunkte für die Theaterarbeit mit dieser Zielgruppe. Teilnehmende erlernen Handwerkzeug, um Barrieren zu analysieren und abzubauen. Auch bieten die Inhalte die Möglichkeit zu einer reflektierten Weiterentwicklung der eigenen Arbeitsweise und zur Entwicklung einer Spielbegleiter:innen-Haltung, die ein freies künstlerisches Handeln in theatralen Prozessen voraussetzt.

Die Weiterbildung unter Leitung von Jessica Höhn (Theaterpädagogin BuT, www.demenzionen.de), Erpho Bell (Theatermacher, www.freudige-fuesse.de) und Michael Ganß (Kunsttherapeut und Gerontologe, www.freudige-fuesse.de) richtet sich an Menschen, die mit Mitteln des Theaters neue Wege zur Begegnung und zum Erleben mit Menschen mit Demenz im beruflichen, ehrenamtlichen oder privaten Rahmen gestalten wollen.