Workshop zur Chorarbeit: Stimmen, Generationen & Kulturen

An diesem Workshop-Tag unter dem Titel "Stimmen, Generationen & Kulturen: Facetten von Chorarbeit mit Älteren" am 16.08.2022 in Wuppertal dreht sich alles um die Stimme 60+. Verschiedene Gruppenkonzepte sowie praktische und erprobte Ideen für kulturelle Teilhabe, aber auch soziale Eingebundenheit für Menschen im Alter werden vorgestellt.

Drei Blöcke machen jeweils Stimmbildung 60+ sowie intergenerationelle und interkulturelle Chorarbeit erlebbar. 

1. In Kooperation mit unterschiedlichen kommunalen Musikschulen und regionalen Chorverbänden bietet der CHORVERBAND NRW Stimmbildung für Ältere an. Viele ältere Menschen bemerken ein Nachlassen ihrer stimmlichen Fähigkeiten, doch mit einer sorgsamen Stimmpflege und Technik ist es möglich, auch im fortgeschrittenen Alter die eigene Stimme zu trainieren und gesund zu erhalten. Dieser Kurs unter der kompetenten Leitung der Gesangspädagogin und Stimmbildnerin Meike Zacke stellt dies unter Beweis. Mit dabei sind Teilnehmer*innen der bereits erwähnten Stimmbildungsangebote 60+.

2. Intergenerationelle Begegnung von Kindern und Älteren ist Thema dieses Workshopblocks. Auch hier wird erst gemeinsam mit Grundschüler*innen und Älteren gesungen, bevor methodisch Wichtiges reflektiert wird. Die Referentin Gisela Nögel verfügt über langjährige Erfahrung gemeinsamen Singens mit Grundschüler*innen und Bewohner*innen von Seniorenheimen sowie mit Patient*innen eines Krankenhauses.

3. Seit über sechs Jahren schöpfen im generationenübergreifenden Chor Women of Wuppertal Frauen mit und ohne Einwanderungsgeschichte aus dem Liedrepertoire ihrer Herkunftsländer. Dabei ist manches jahrhundertealte Lied noch ein heute ein Schlager. Vor allem aber nähert man sich über die Inhalte, denn Liebe, Leid, Hoffnung und Schmerz sind grenzüberschreitend und bilden Brücken. Hayat Chaoui zeigt in diesem Kurs, wie man schnell und niedrigschwellig Menschen ohne jegliche sprachliche oder musikalische Vorkenntnisse zum gemeinsamen Singen bringen kann. Ohrwürmer inklusive!

Gisela Nögel studierte zuerst Schulmusik und Theologie, bevor sie im Bereich der Früherziehung tätig wurde. Sie unterrichtete viele Jahre in der SingPause nach der Wardmethode und leitet mehrere Kinder- und Frauenchöre. Heute ist sie zertifizierte Musikgeragogin und hat eine Projektstelle an einer Grundsschule  inne, in der sie intergenerative Angebote initiiert und leitet.

Die Sopranistin Meike Zacke studierte Operngesang in Essen und Hannover. Engagements in verschiedenen Rollen führten sie u.a. an das Schauspiel Essen, das Dortmunder Opernhaus, an das Prinz-Regent-Theater in Bochum und an die Opernwerkstatt am Rhein. Bereits während ihres Studiums unterrichtete Meike Zacke an der Chorakademie in Dortmund, wo sie seit 2012 im Bereich des Mädchenchores / WDR Kinderchores arbeitet. Ihre Bandbreite reicht hier von der Arbeit mit Mutter-Kind-Gruppen über die Arbeit mit Erzieher*innen bis hin zum Gesang mit Senioren*innen.

Hayat Chaoui studierte zuerst Sprachen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, bevor sie nach dem Examen ein Gesangsstudium bei Prof. Schlick an der HfMT Köln absolvierte. Seitdem singt sie im Oratorienfach und arbeitet mit der interkulturellen Jazz-Formation Ufermann. Chaoui ist Fachbetreuerin Gesang der Bergischen Musikschule. Dort initiierte sie das Singangebot KIWI-Kinder- und Wiegenlieder aus aller Welt und leitet den internationalen Frauenchor WoW – Women of Wuppertal. Seit 2017 gehört sie als Beisitzerin zu interkulturellen Fragen dem Präsidium des Landesmusikrates NRW an. 2019 hat sie ihre Tätigkeit als Bildungsreferentin beim CHORVERBAND NRW aufgenommen und das KIWI-Liederbuch mit Kinder- und Wiegenliedern aus aller Welt im Helbling Verlag herausgegeben. 2021 erschien ihr Buch WoW-Women of Our World für Frauenchor bei Breitkopf & Härtel.