Kunstbegegnungen im Museum für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen

Im Projekt „Artemis“ führten Forschende im Bereich Altersmedizin der Goethe-Universität in Kooperation mit dem Städel Museum in Frankfurt a. M. ein Kunstvermittlungsangebot für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen durch. Das Webinar stellt den Aufbau der Kunstführungen und anschließenden Atelierbesuche vor und zeigt die positiven Effekte eines solchen Angebots für die Teilnehmenden.

Das von Alternsforschern der Goethe-Universität Frankfurt (Arbeitsbereich Altersmedizin, Institut für Allgemeinmedizin) in Kooperation mit dem Städel Museum umgesetzte zweijährige Praxis-Forschungsprojekt ARTEMIS hatte zum Ziel, ein spezielles Kunstvermittlungsangebot für Menschen mit Demenz und ihre betreuenden Angehörigen zu entwickeln, im laufenden Museumsbetrieb zu erproben und durch begleitende wissenschaftliche Evaluation einige Forschungslücken auf dem Gebiet kunstbasierter Interventionen bei Demenz zu schließen. Während der Projektlaufzeit wurden 13 ARTEMIS-Gruppen mit je sechs Museumsterminen im Städel, bestehend aus jeweils einer thematischen Kunstführung und anschließender eigenständiger kreativer Arbeit, und drei bis fünf Paaren pro Kleingruppe realisiert: 78 Kunstführungen und Atelier-Workshops mit insgesamt 96 Teilnehmern.

Bei der wissenschaftlicheren Projektevaluation konnten sowohl bei Menschen mit Demenz als auch bei den Angehörigen signifikante Verbesserungen des emotionalen Wohlbefindens nach den Museumsbesuchen festgestellt werden. Ähnliches gilt für die Selbsteinschätzung der Lebensqualität. Zusätzlich ließen sich bei Menschen mit Demenz auch signifikante Verbesserungen bei demenzbegleitenden psychopathologischen Symptomen wie Apathie, Agitation und Depressivität nachweisen: Eher unruhige Teilnehmer innen und Teilnehmer konnten im Atelier längere Zeit konzentriert arbeiten, während andere, die zu Beginn eher zurückgezogen und apathisch wirkten, nach einer Weile angefangen haben, sich im Rahmen ihren Möglichkeiten in der Gruppe über die Bilder auszutauschen.

Seit 2017 ist ARTEMIS dauerhaft am Städel Museum implementiert und bereichert die Angebotspalette des breiten Kunstvermittlungsprogramms.

Dozententeam:

Arthur Schall ist Dipl.-Psychologe, Musikwissenschaftler und Kunsthistoriker. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeinmedizin (Arbeitsbereich Altersmedizin) der Goethe-Universität Frankfurt sind seine Forschungsschwerpunkte u.a. Kommunikation und Lebensqualität bei Demenz, psychosoziale Behandlungs- und Trainingskonzepte sowie kreativtherapeutische Interventionen, z.B. der Einsatz von Musik und Kunst, im Kontext demenzieller Erkrankungen.

Dr. Valentina Tesky ist Diplom-Psychologin und forscht seit nunmehr 10 Jahren auf dem Gebiet der Altersmedizin. Ihre thematischen Schwerpunkte sind die Prävention kognitiver Leistungseinbußen im Alter, psychosoziale und ressourcen-orientierte Interventionen für Menschen mit Demenz und deren Angehörige sowie die Förderung und Unterstützung der Einwilligungsfähigkeit von Menschen mit Demenz in medizinische Maßnahmen.

Zu sehen ist eine Collage zu Frankfurt/Main

Foto: Arthur Schall, Städel Museum Frankfurt


Wann: 21. Februar 2018, 14.00 bis 15.00 Uhr
Wo: online
Art: Webinar
Kosten: 0,09 Euro/Minute aus dem Festnetz für die Tonübertragung 


Hier können Sie sich zum Webinar anmelden


Information und Beratung:
Imke Nagel
Tel. 02191 - 794 296
E-Mail: nagel@ibk-kubia.de

Logo Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen