NEUER TERMIN: Internationales Symposium ALL IN

HINWEIS: Um die Gesundheit aller beteiligten Akteure und Teilnehmenden zu schützen, haben wir das ursprünglich für den Mai (14.-16.05.2020) geplante Symposium in den Oktober (20.-22.10.2020) verschoben. 

Von methodischen Fragen der Koproduktion im inklusiven Tanz- und Theatertraining über die Zusammenarbeit von multiprofessionellen Teams in der Integration von Barrierefreiheit in Aufführungen (aesthetics of access) bis hin zur Bedeutung von lokalen und internationalen Kooperationen: Das Symposium ALL IN, das bereits zum dritten Mal von kubia und Un-Label – Performing Arts Company, Köln, in Kooperation mit Sommerblut Kulturfestival e.V. veranstaltet wird, widmet sich gelungener Praxis in der Entwicklung der inklusiven Darstellenden Künste und bietet den internationalen Teilnehmenden ein Forum für Diskussion. Schwerpunkt des diesjährigen Symposiums sind die Aspekte Koproduktion und Kooperation.

Zielgruppe des Symposiums sind MitarbeiterInnen von kommunalen Theatern und Theatern der freien Szene; freie Regisseurinnen, Choreografen und darstellende Künstlerinnen und Künstler mit und ohne Behinderung.

SEE ENGLISH VERSION OF THE INTRODUCTION BELOW

PROGRAMM / PROGRAMME

20-10-2020, 17.30 – 22.00

Opening

17.30 Begrüßung / Welcome
Benjamin Thele, Referat Kultur als Akteur der Stadtgesellschaft - kulturelle Teilhabe, Kulturamt Köln / Cultural Office City of Cologne

17.45 AnsprechBARs / Slow dating

19.00 Re:Construction – Multimedia Installation & Performance
Un-Label – Performing Arts Company

20.30 The Little Prince – Performance
Un-Label – Performing Arts Company

21-10-2020, 10.00 – 17.00

Symposium

10.00: Begrüßung / Welcome
Cathrin Boß, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW / Ministry of Culture and Science, North Rhine-Westphalia

10.15: Keynote
Graeae at 40 – how have we co-produced and what does this do to disabled voices? 
40 Jahre Graeae: Ko-Produktion und ihre Wirkung auf die Selbstbehauptung von Menschen mit Behinderung

Nickie Wildin (Künstlerische Co-Leitung / Artistic co-director, Graeae, London)

11.00: Gespräch / Talk
Warum Kooperation?/ Why co-operate?
Melanie Zimmermann (Kampnagel, Hamburg); Anne Rieger / Noa Winter (SOPHIENSAELE, Berlin)

11.50: Lecture Performance
I am not here to entertain you! / Ich bin nicht hier, um euch zu unterhalten! 
Silke Schönfleisch-Backofen (Tänzerin und Juristin / dancer and lawyer)

12.20: Gespräch / Talk
Koproduktion auf Augenhöhe / Co-producing on equal terms
Miriam Michel / Patrizia Kubanek (dorisdean); Prof. Dr. Susanne Quinten (TU Dortmund), Dodzi Dougban (Tänzer und Coach / dancer and coach)

12.45: Mittagspause / Lunch break

14.00: Parallele Gesprächsrunden / Parallel roundtables

International collaboration in Arts & Disability: Luxury or Necessity? The impact of “Europe Beyond Access”, Europe´s largest artistic collaboration regarding the work of disabled artists, on the local sector. 
Internationale Zusammenarbeit im inklusiven Kunstsektor: Luxus oder Notwendigkeit? Die lokale Wirkung des Projekts „Europe Beyond Access“.
Melanie Zimmermann (Kampnagel, Hamburg)
Sprache / Language: Deutsch / German

Audiodeskription - Theater kann sich hören lassen: Die Koproduktion von blinden und sehenden Autorinnen und die Integration von Audiodeskription in die Theaterstruktur des Schauspiels Leipzig 
Audiodescription – theatre to be heard: The co-production of visually impaired and sighted authors and the use of audio description at Schauspiel Leipzig
Maila Giesder-Pempelforth / Renate Lehmann (freiberufliche Autorinnen für Audiodeskription / authors for audio description, u.a. Schauspiel Leipzig)
Sprache / Language: Deutsch / German

Aestethics of Access – A director’s journey in creatively integrated access
Ästhetik des Zugänglichkeit: Der Weg einer Regisseurin zu künstlerischen Produktionen mit integrierter Barrierefreiheit
Amy Leach (Playhouse Theatre, Leeds)
Sprache / Language: Englisch / English

Zwischen Intuition und Strategie. Die Entwicklung abteilungsübergreifender inklusiver Organisationsstrukturen am tanzhaus nrw 
Between intuition and strategy: Developing inclusive organisational structures at tanzhaus nrw
Bettina Masuch / Roisin Keßler (tanzhaus nrw) 
Sprache / Language: Deutsch / German

Methoden im inklusiven Tanz- und Theatertraining im interdisziplinären Un-Label-Projekt „Creability“
Inclusive dance and theatre training methods in the interdisciplinary Un-Label project “Creability”
Prof. Dr. Susanne Quinten (TU Dortmund) / Dodzi Dougban (tauber Tänzer / deaf dancer) / Max Schweder (musician) / Mia Bilitza (Wissenschaftlerin und Choreografin / academic and choreographer) 
Sprache / Language: Deutsch / German)

Wenn die Elisabeth nicht so schöne Beine hätt´: Die Koproduktion von Künstlerinnen und Künstlern mit und ohne Behinderung im Künstler-Kollektiv dorisdean
“If Elisabeth didn't have such beautiful legs”: The co-production of artists with and without disabilities at dorisdean dance company
Miriam Michel / Patrizia Kubanek (dorisdean)
Sprache / Language: Deutsch / German

Making a Difference – Verantwortung teilen: Die Förderung von Tanzschaffenden mit Behinderung in einem Berliner Netzwerk
Making a difference - Sharing responsibility: The support for dance professionals with disabilities in the Berlin network
Anne Rieger / Noa Winter („Making a Difference", SOPHIENSAELE, Berlin)
Sprache / Language: Deutsch / German

Taking Ownership: Co-producing and making all voices equal in the room
Machtaneignung: Koproduktion auf Augenhöhe
Nickie Wildin (Graeae, London) 
Sprache / Language: English / Englisch

16.15: Einblicke in die Gesprächsrunden / Roundtable wrap-up

22-10-2020, 11.00 – 16.00

Praktische Workshops / Practical workshops (parallel)

1. Creability: Inklusive Methoden in Tanz und Theater / Inclusive Methods in dance, music and theatre
Der Workshop zeigt in Praxis-Methoden, wie Menschen mit und ohne Behinderung kreativ und interdisziplinär auf Augenhöhe miteinander arbeiten können, so dass ihre künstlerischen Impulse gleichberechtigt in die Bühnenarbeit einfließen.

This workshop shows in practice how people with and without disabilities can work together as equals in a creative and interdisciplinary way.
Jana Zöll (Schauspielerin und Coach / actress and coach) / Max Schweder (Musiker und Coach / musician and coach)

Sprache / Language: Flexibel in Deutsch und Englisch / Flexible, in German and English

2. Audiodescription as an aesthetic element / Audiodeskription als ästhetische Form 
This workshop will research ways to create and implement artistic forms of audio description, which means taking AD out of its mere function as a tool for translation and making it an integrated aesthetic element of a performance. 

Inhalt des Workshops ist die Erarbeitung und Implementierung künstlerischer Formen von Audiodeskription als integrativer ästhetischer Bestandteil von Aufführungen.
Max Greyson (poet, theatre writer and spoken word performer)

Sprache / Language: English / Englisch

3. Visual Vernacular 
Visual Vernacular ist eine eigenständige Kunstform, die Geschichten ausschließlich durch den Einsatz intensiver Körperbewegung, ikonischer Symbole, Gesten und Mimik erzählt. Der Workshop zeigt, wie VV in den performativen Künsten als aesthetic of access eingesetzt werden kann.

Visual Vernacular is an independent art form that exclusively tells stories through strong body movement, iconic signs, gestures and mime. The workshop will demonstrate how VV can be used in the performing arts to bring about aesthetics of access.
Eyk Kauli (tauber Schauspieler / deaf actor)

Sprache / Language: Deutsche Gebärdensprache und Körpersprache / German Sign Language and body language

English version of the introduction
Methodological questions of co-production in inclusive dance and theatre training, multi-professional team cooperation integrating accessibility into performances (aesthetics of access) and the significance of local and international cooperation: All this will be discussed at the third ALL IN symposium co-hosted by kubia (Centre of Competence for Creative Ageing and Inclusive Arts) and Un-Label (Performing Arts Company, Cologne). The event is dedicated to successful practices in developing the inclusive performing arts and will provide a forum of discussion for international participants. This year’s symposium will focus on co-production and cooperation.

The symposium addresses persons working for community and independent theatres as well as freelance directors, choreographers and performing artists with and without disabilities.