Sonderfonds Kulturveranstaltungen ab 01.07.2021 – auch für Amateurtheater

Der Bund legt im Zuge der Bemühungen, das Kulturleben „live“ wieder anzukurbeln, aktuell eine neue coronabedingte Hilfsleistung auf. Gefüllt wird der „Sonderfonds Kulturveranstaltungen“ mit 2,5 Mrd. Euro. Der Sonderfonds unterstützt Live-Veranstaltungen mit bis zu 500 möglichen Teilnehmenden ab 01.07.2021 (bis 31.03.2022) mit einer Wirtschaftlichkeitshilfe, die Ticketeinbußen aufgrund von coronabedingten Platzeinschränkungen ausgleichen soll.

Das Prinzip des Fonds: Einnahmen aus gekauften Tickets werden durch den Fonds bis zum Kostenausgleich der Veranstaltung erhöht. Zusätzliche eine Absicherung für den Ausfall von Kulturveranstaltungen bietet der Fonds ab 01.08.2021, dann mit 2.000 möglichen Besucherinnen und Besuchern oder mehr.

Antragsberechtigt sind Veranstalter von Kulturveranstaltungen in Deutschland, unabhängig von der Rechtsform des Veranstalters (also auch Vereine). Veranstalter ist, wer das wirtschaftliche und organisatorische Risiko einer Kulturveranstaltung trägt. Die Beantragung der Bundesförderung erfolgt auf einem Online-Portal, aber im jeweiligen Bundesland der Veranstaltung. Die dort zuständigen Kulturbehörden bzw. Kulturministerien bearbeiten den Antrag und bewilligen die Hilfe.

Folgende Veranstaltungen können beantragt werden im Bereich der Aufführungen der darstellenden Kunst: Theater (Musiktheater, Schauspiel) / Musical / Tanz / Puppen-, Figuren-, Objekttheater / Performing Arts Variete, Künstlerischer Zirkus.