Förderfonds Interkultur Ruhr 2022

Der Förderfonds Interkultur Ruhr ist eine gemeinsame Initiative des Regionalverbands Ruhr und des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, um interkulturelle Offenheit in der Metropole Ruhr zu fördern. Mit einem jährlichen Fördervolumen von 200.000 Euro wurden seit 2016 über 200 interkulturelle Einzelprojekte in verschiedenen Städten des Ruhrgebiets realisiert. Jetzt geht der Fonds in die nächste Runde. 

Auch 2022 werden künstlerische und kulturelle Produktionen im Kontext von Flucht und Migration gefördert, die sich für die Zusammenarbeit unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen einsetzen. Der Förderfonds Interkultur Ruhr richtet sich an alle Sparten und Bereiche der Kunst, des Kulturschaffens sowie der kulturellen Bildung und der Soziokultur. Förderberechtigt sind kommunale und freie Kulturinstitutionen, Vereine, Verbände, Kulturträger und Künstlerinnen und Künstler, die einen Beitrag zum interkulturellen Leben in der Metropole Ruhr leisten.

Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte sind explizit zur Antragstellung eingeladen. Die gleichberechtigte Projektbeteiligung von Menschen unterschiedlicher kultureller Hintergründe ist ausdrücklich gewünscht. Über Förderanträge bis zur einer Summe von 4.999 Euro entscheidet die Regionaldirektorin. Über die Auswahl der Vorhaben ab einer Fördersumme von 5.000 Euro entscheidet der Kultur- und Sportausschuss (KSA) des RVR. Die entsprechenden Sitzungen des Ausschusses finden voraussichtlich am 19.05. und 01.09.2022 statt. Anträge für die Sitzung am 19.05. können bis einschließlich 15.03.2022 eingereicht werden. Weitere Fristen werden regelmäßig auf der Website veröffentlicht.

Das Team Interkultur Ruhr bietet auch 2022 eine aktive Beratung und Vermittlung zwischen Projektinitiatorinnen  und -initiatoren und potenziellen Partnerorganisationen an.