Diversitätsfonds Nordrhein-Westfalen

Mit dem 2021 neu eingerichteten Fonds will das Land NRW unterrepräsentierte Künstler*innen und künstlerischer Perspektiven sichtbar machen. Ziel des Programms ist es, die Diversitätsentwicklung insbesondere im Bereich der freien Künste zu stärken.

Der Diversitätsfonds NRW ersetzt das bisherige Programm "Künste im interkulturellen Dialog" und erweitert dieses um andere Diversitätsdimensionen (z. B. BiPoC, ältere Menschen, Menschen mit Behinderung oder LSBTIQ*). Vorbehaltlich der Bereitstellung entsprechender Mittel durch den Haushaltsgesetzgeber stehen jährlich insgesamt bis zu 1.000.000 EUR an Fördermitteln zur Verfügung.

Die Förderung richtet sich in erster Linie an Kulturschaffende bzw. -initiativen. Es können aber auch Kultureinrichtungen oder -verbände Anträge stellen, die in Kooperation mit unterrepräsentierten Künstler*innen Projekte durchführen und damit eine öffentlichkeitswirksame Plattform stellen oder Empowerment-Prozesse initiieren. Gefördert werden auch Konzeptentwicklungen für künstlerische oder Empowerment-Projekte, die kooperativ und beteiligungsorientiert erarbeitet und öffentlichkeitswirksam angelegt sind. Die Förderung ist spartenoffen. Explizit angesprochen werden auch Erstantragsteller*innen. 

Es können in der Regel Fördermittel in Höhe von bis zu 20.000 Euro pro Jahr beantragt werden. In Ausnahmefällen, z. B. bei landesweiten (Pilot-)Projekten, kann die Förderhöhe mit einer entsprechenden Begründung überschritten werden. Zusätzlich können bei Vorhaben von und für Menschen mit Behinderung pro Jahr bis zu 5.000 Euro Ergänzungsmittel für die Herstellung von Barrierefreiheit geltend gemacht werden.