Beethoven reloaded – Kunstpreis für interdisziplinäre Projekte

Das Katholisch-Soziale Institut (KSI) in Siegburg schreibt diesen Preis anlässlich des Jubiläums Jubiläums "Beethoven 2020" aus. Die Ausschreibung richtet sich bundesweit an freischaffende bildende Künstlerinnen, Musiker, Autorinnen, Medienkünstler und Hochschulen.

Beethovens zeitliches Umfeld war von einer europäischen Situation des Umbruchs geprägt. Der Begriff des Weltbürgertums gewann an Bedeutung, der Humanismus warb für eine allgemeine Glaubensfreiheit. Die Freiheit des Geistes war für Beethoven ein Schlüssel und eine Quelle der Inspiration, stand jedoch immer auch in Verbindung mit moralischer Integrität. Den mündigen Bürger, ohne Vorrecht durch die Geburt und finanzielle Vermögen, allein der sittlichen Verantwortung gegenüber einer Gemeinschaft verpflichtet, strebte er als Menschen bild an.

Als Kind der französischen Revolution setzte Beethoven die Werte von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit in seinem Leben um und thematisierte sie in seiner Musik. Kunst und Leben nach humanistischen Werten waren für ihn untrennbar miteinander verknüpft.

Im Rahmen der Ausschreibung werden Crossover-Projekte gesucht, in denen sich künstlerische Disziplinen wie Bildende Kunst, Musik, Tanz, Installation, Lichtprojektion, Medienkunst, Literatur von Poetry Slam bis Rapp etc. miteinander verbinden.

Die Auseinandersetzung mit Beethoven und seinem Verhältnis zum Humanismus soll über den musikalischen Zugang hinaus erweitert werden und im Sinne eines Perspektivwechsels eine frische, interdisziplinäre Annäherung initiieren. Diese soll unter dem Aspekt der humanistischen Werte zudem einen prüfenden Blick auf unsere Zeit und unsere gesellschaftliche Ausrichtung lenken. Dadurch werden Beethovens gesellschaftskritische Positionen in Form eines Brückenschlages in der heutigen gesellschaftlichen Situation reflektiert und neu interpretiert.