Vom Schwinden

Eine nicht näher definierte Zukunft. Eine Gedächtniskrankheit, deren Ursache nicht bekannt ist. Sie nimmt jungen Frauen ihre kompletten Erinnerungen. Ältere Frauen, die sich um sie kümmern, ihnen zur Seite stehen, sie aber auch fordern, verhören. Ein Mädchen, bei der das Schwinden noch nicht eingesetzt hat. Ein anderes Mädchen, die ein Loblied auf die Vorteile des Vergessens singt. Antagonistinnen – Personifikationen des Vergessens und Erinnerns. Eine stimmungsvoll-düster collagierte Welt.  

In diesem intergenerationellen Frauentheaterprojekt hat sich das Regieteam bestehend aus Judith Suermann und Lea Bullerjahn gemeinsam mit der Dramaturgin Sarah Giese und ihrem Ensemble aus acht Mädchen und sechs Frauen über 60 auf Spurensuche der Erinnerungen und des Vergessens begeben und Arten des Bewahrens und Vernichtens erkundet. Welche Erlebnisse machen mich aus? Welche Erinnerungen sind es wert, bewahrt zu werden? Und was möchte ich vielleicht vergessen, kann es aber nicht? Wann täuscht / trügt mich meine Erinnerung und worüber kriecht der Mantel des Vergessens? Eine Inszenierung mit den Medien Schauspiel, Tanz, Musik und Film. In Bildern und Szenen aus Wort, Papier und Bewegungen.

Eine Produktion von Cactus Junges Theater in Kooperation mit dem theaterkollektiv art+weise, in Koproduktion mit dem Theater im Pumpenhaus, in Kooperation mit dem Jugendtheater-Werkstatt e.V.

Wann: 18.05.2017

Uhrzeit: 20:00 Uhr

Wo: Theater im Pumpenhaus, Gartenstraße 123, 48147 Münster

Art: Intergenerationelles Theater // Premiere

Weitere Aufführungen:

19.05.2017, 20:00 Uhr (mit Gebärdensprachdolmetscher)

20.05. -  24.05.2017 (jeweils 20.00 Uhr)


Kartenreservierung:

Tel. 0251-233443

www.pumpenhaus.de


Tickets: 12 Euro / erm. 7 Euro


Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Münster, den Förderfonds Kultur & Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, das Frauenbüro der Stadt Münster und die Heidehof Stiftung GmbH.

Logo Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen