„Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten“. Erfahrungen aus „Polyphonie – Stimmen der kulturellen Vielfalt“ (2010)

„Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.“ Diese Erfahrung prägte das gemeinsam von Institut für Bildung und Kultur e.V., Euro+ Songfestival und Gemeinnützige Gesellschaft für Soziale Projekte mbH in den Jahren 2007 bis 2010 entwickelte und verwirklichte Projekt „Polyphonie – Stimmen der kulturellen Vielfalt“. Im Mittelpunkt stand das Gesangstalent von knapp 200 älteren Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Gemeinsam mit Profimusikern entwickelten sie in Gesangskursen ihre Stimmen weiter, präsentierten das „Lied ihres
Lebens“ auf großer Bühne und bereicherten die Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 mit ihren kulturellen Schätzen. Der Erfahrungsbericht gibt Auskunft über Ausgangssituation und Ziele des Projektes, den Weg dorthin sowie über Ergebnisse und Erkenntnisse aus der dreijährigen Projektzeit.

Hier können Sie in der Broschüre blättern und sie herunterladen:

Almuth Fricke, Flavia Nebauer, Erika Wickel (2010): „Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten“. Erfahrungen aus „Polyphonie – Stimmen der kulturellen Vielfalt“ Ein Projekt zur kulturellen Beteiligung älterer Migrantinnen und Migranten aus dem Ruhrgebiet 2007 – 2010. Hrsg. vom Institut für Bildung und Kultur, Remscheid


 

www.polyphonie.eu


Logo Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen